BILDNAVIGATION HÄUSER (redundant)

Die Meisterhäuser Dessau (Startseite)

HAUPTNAVIGATION

KAPITELNAVIGATION

Die räumliche Nähe des folgenden Hauses, der ersten Doppelhaushälfte, in der László Moholy-Nagy mit seiner Frau Lucia Moholy lebte, war auch eine Nähe im Konzeptionellen: Gropius und sein - so spöttelte Oskar Schlemmer – „Ministerpräsident“ Moholy-Nagy, prägten damals den neuen Kurs des Bauhauses. So hatte die Einrichtung seiner Wohnung die größten Übereinstimmungen mit den innenarchitektonischen Intentionen von Gropius. Im Juni 1928 verließ Moholy-Nagy mit seiner Frau das Haus Nr. 2.
Josef Albers (1888-1976) und seine Frau Anni (1899-1994) waren die Nachmieter des Ehepaars Moholy-Nagy. Josef Albers erhielt 1923 einen Lehrauftrag für den Vorkurs und war ab 1925 Bauhausmeister sowie Leiter eines Teils des Vorkurses, ab 1928 des ganzen Vorkurses, 1928/29 Leiter der Möbelwerkstatt und 1930 stellvertretender Direktor. Lehrte Glastechnik und Holzverarbeitung. Nach Schließung des Bauhauses 1933 Emigration in die USA, Professor am Black Mountain College North Carolina bis 1949. 1950-59 Direktor des Department of Design der Yale University. Er starb am 25. März 1976 in New Haven/Conn. Anni Albers begann 1922 ein Studium am Bauhaus in Weimar und schloss es 1930 mit dem Diplom ab. 1931 übernahm sie vorübergehend als Nachfolgerin von Gunta Stölzl die Weberei am Bauhaus.


SERVICENAVIGATION